Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Meldungen und Positionen des VdiF

Kind vor dem TV (Quelle: Pixabay.com)
ARD-alpha sendet Schulfernsehen wegen Unterrichtsausfällen (15.03.2020) Wegen der Schulausfälle aufgrund der Corona-Epidemie sendet der Fernsehsender ARD-alpha ab Montag Schulfernsehen. Auch Online sind die Sendungen für zahlreiche Schulfächer abrufbar.
Fernbedienung TV (Quelle: )
Sky zeigt Bundesliga-Geisterspiele im Free-TV (12.03.2020) Trost für Fußballfans, die wegen der Corona-Krise nicht ins Stadion dürfen: Sky zeigt seine Konferenz für 1. und 2. Bundesliga im frei empfangbaren Fernsehen.
Medien, Meinung, Manipulation (Quelle: Pixabay)
Meinungsmanipulation: Experten sehen Gefahren für Demokratie (03.03.2020) Desinformation, politisches Hacking, politische Online-Werbung, Cyberangriffe auf Wahlmaschinen beeinflussen nach Ansicht zahlreicher Experten zunehmend die politische Willensbildung in der Europäischen Union. Deutschland und die EU müssten die Forschung zu politischer Kommunikation und Meinungsmanipulation stärker vorantreiben und gemeinsame Gegenstrategien entwickeln, fordern Rechtswissenschaftler.

Weitere Meldungen aus der Medienlandschaft

Foto: Pixabay.com
WELT auch 2019 führender Nachrichtensender (02.01.2020) Im hart umkämpften TV-Markt behauptete WELT im abgelaufenen Jahr seine führende Position unter den Nachrichten- und Informationsangeboten mit einem Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Meistgesehene Sendung des Jahres war die Feuerkatastrophe von Notre-Dame.
Foto: VdiF
Senderchefs fordern: "Gerechte Verteilung der Regional-TV-Förderung!" (04.12.2019) Das Land Baden-Württemberg will erstmals regionale Fernsehsender fördern. Jährlich sollen offenbar 4,2 Millionen Euro fließen. Der Zugang zu den Geldern ist aber noch unklar: Der Privatsenderverband VdiF warnt davor, die Hälfte der Sender zu übergehen.
Foto: bwfamily.tv
bw family.tv startet Magazinsendung "journal bw" (22.11.2019) Der landesweite Familiensender bw family.tv hat eine neue Magazinsendung im Programm: "journal bw". Sie bietet den Zuschauern Einblicke in wirtschaftliche und kulturelle Zusammenhänge in Baden-Württemberg.

Foto: RTF.1
20-jähriges Jubiläum von RTF.1 (15.11.2019) Am 15. November 1999 - vor zwanzig Jahren - ging RTF.1 auf Sendung. Dass sich ein regionaler Fernsehsender so lange hält, ist heutzutage selten geworden. Für das Regionalfernsehen im Raum Reutlingen, Tübingen und Zollernalb ein Grund, zu feiern.
Foto: RTF.1
Regierungspräsident des Regierungsbezirks Tübingen besucht die RTF.1-Redaktion (18.10.2019) Der Tübinger Regierungspräsident Klaus Tappeser besuchte RTF.1, weil es ihm ein besonderes Anliegen sei, sich ein Bild über die lokale Medienlandschaft zu machen. Den Medien komme gerade auch hier in der Region eine wichtige Vermittlerrrolle zwischen der Politik und den Bürgern zu. Bei seinem Besuch beantwortete Tappeser auch Fragen zu aktuellen Aufgaben und Herausforderungen des Regierungspräsidiums.
Foto: RTF.1
Landtag vor Entscheidung zur Medienvielfalt - Appell der Sender (27.09.2019) In Baden-Württemberg gibt es eine vielfältige Fernsehlandschaft, in nahezu allen Regionen können sich die Menschen über Regional-TV informieren. Ob das so bleibt, wird auch von den anstehenden Weichenstellungen in der Medienpolitik abhängen, mahnen die Sender, und wollen deshalb unbedingt einbezogen werden.

Foto: Pixabay
Freier Zugriff auf Online-Abos in der ganzen EU (30.07.2018) Wer diesen Sommer innerhalb der EU verreist, muss nicht auf seine Online-Abonnements verzichten. Nachdem letztes Jahr die Roaminggebühren innerhalb der gesamten EU abgeschafft wurden, können Urlauber jetzt ungehindert und ohne Mehrkosten mit ihren digitalen Online-Inhalten reisen. Dabei ist es egal, ob es sich um Abonnements für Fernsehen, Filme, Sport, Musik oder E-Books handelt.
Foto: RTF1
Von der Region, für die Region - Wie sieht die Zukunft der regionalen Medien aus? (24.01.2018) "Video killed the Radio Star" - so hieß es in einem Lied aus dem Jahre 1979 und trotzdem lebt das Radio bis heute. Doch wie lange noch? Ist die wachsende Konkurrenz im Netz eine Gefahr für das klassische Medium? Dabei steht das Radio nicht mehr alleine da. Mit Fernsehen und Zeitung hat es "Leidensgenossen" bekommen, die sich ebenfalls mit dem zunehmenden Online-Boom konfrontiert sehen. Wie also sieht die Zukunft der regionalen Medien aus? Haben Radio und TV überhaupt noch eine Zukunft? Ein Thema, mit dem sich IHK und HWK in einer Podiumsdiskussion mit regionalen Medienmachern bei ihrem Neujahrsempfang in der Reutlinger Stadthalle auseinandergesetzt haben.
Foto: pixabay.com
Kabelfernsehen in Baden-Württemberg ab heute ausschließlich digital - So empfangen Sie Ihr Regionalfernsehen (19.03.2017) Das Kabelfernsehen in Baden-Württemberg ist komplett digital. Das analoge Kabelfernsehen von Unitymedia wird ab 1. Juni 2017 abgeschaltet, zugunsten besserer Bildqualität und mehr Programmvielfalt. Wer einen älteren Fernseher hat, muss möglicherweise handeln, damit das Bild nicht schwarz bleibt. Wir sagen Ihnen, ob Sie betroffen sind und was zu tun ist, damit Sie Ihr Regionalfernsehen im Kabel auch künftig empfangen.


Aktuelle Meldungen aus Baden-Württemberg

Foto: Bild von PIRO4D auf Pixabay
Coronavirus: Zuversicht trotz Verschärfung der Lage (31.03.2020) Trotz steigender Infektionsraten und massiver Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind die Menschen in Deutschland gemäß einer gesundheitspsychologischen Studie der Universität Konstanz mehrheitlich zuversichtlich, dass die Corona-Situation innerhalb eines Jahres überwunden werden kann - und dass sich die Situation bereits binnen eines Vierteljahres verbessern wird.
Foto: RTF.1
Minister Hermann betont: "Bauwirtschaft soll erhalten werden!" (31.03.2020) Die Coronakrise werde sich auch auf die Bauwirtschaft auswirken, das sagte Minister Hermann in einer Telefonkonferenz mit Vertretern aus der Bauwirtschaft am Montag.
Foto: RTF.1
Aktuelle Arbeitsmarktzahlen (31.03.2020) Der Arbeitsmarkt in der Region Neckar-Alb zeigt im März noch keine Auswirkungen der aktuellen Coronakrise.

Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf
Über vier Millionen bereits ausgezahlt (31.03.2020) Beim Soforthilfeprogramm des Landes zur Bewältigung der Corona-Krise sind inzwischen über 137.450 Anträge eingegangen.
Foto: Pixabay.com
So planen Unis und Hochschulen das "Online-Sommersemester" (31.03.2020) Studierende im Land sollen das Sommersemester nicht wegen Corona verlieren. Unis und Hochschulen setzen auf digitale Lehre. Hier Beispiele, wie sie vorgehen:
Foto: Pixabay.com
Online-Lehre statt Ausfall des Sommersemesters - Zustimmung von IHK (31.03.2020) Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer ist dagegen, das Sommersemester wegen Corona ausfallen zu lassen. Sie setzt auf Online-Lehre. Zustimmung kommt von der IHK Reutlingen, im BWIHK federführend für hochschulpolitische Fragen.

Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
Corona: Bezuschussung zusätzlicher Beatmungsplätze - Zweimal 50.000 Euro pro Intensivplatz (31.03.2020) Neue Beatmungsplätze im Land sollen mit jeweils 100.000 Euro gefördert werden. Das schlagen der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Wolfgang Reinhart und der stellvertretender Vorsitzende Stefan Teufel vor: Das Land solle die 50.000 Euro Bundesförderung pro Intensivplatz um weitere 50.000 Euro aufstocken. Sozialminister Manne Lucha zeigte sich offen.
Foto: Bild von Juraj Varga auf Pixabay
Corona: "Sofortige Maßnahmen" am Uracher Wasserfall - Besucherströme entzerren, Polizeikontrollen, weniger Parkplätze (31.03.2020) Einer der meistbesuchten Orte in der Region war am Wochenende der Bad Uracher Wasserfall. Offenbar haben viele Besucher gegen die Corona-Regelungen verstoßen. Aufgrund der hohen Besucherzahlen werden die Parkplätze nun eingeschränkt. Die Polizei will zudem größere Wandergruppen oder Menschenansammlungen auflösen und zur Anzeige bringen.
Foto: Pixabay
Corona: Azubi-Kurzarbeit schon ab 1.Tag? IG Metall warnt vor Eingriffen in Berufsausbildung (31.03.2020) Laut IG Metall Baden-Württemberg müssen Ausbildungsplätze und -vergütungen auch in Zeiten von Corona und Kurzarbeit sicher sein. Auch ein gesetzliches Kurzarbeitergeld alleine reiche nicht aus.


Weitere Meldungen