Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Deutschland

Foto: VdiF
MDR-Urteil zu Glyphosat-Gutachten: VdiF-Präsident Stefan Klarner begrüßt Stärkung der Pressefreiheit

Das Oberlandesgericht Köln hat in einem Urteil das Begehren eines Institutes zurückgewiesen, dem MDR für sein Magazin "Fakt" die Veröffentlichung eines Gutachtens zum Pflanzenschutzmittel Glyphosat zu untersagen. Der Fernsehverband VdiF begrüßt die Entscheidung: "Mit diesem Urteil wurde der Pressefreiheit ohne wenn und aber der Rücken gestärkt", sagte VdiF-Präsident Stefan Klarner.

Das Oberlandesgericht Köln hat in einem Urteil das Begehren eines Institutes zurückgewiesen, dem MDR für sein Magazin "Fakt" die Veröffentlichung eines Gutachtens zum Pflanzenschutzmittel Glyphosat zu untersagen.

Gegen die Veröffentlichung hatte das Institut Urheberrechtsgründe angeführt. Das Gericht urteilte nun, das öffentliche Interesse habe in diesem Fall ein höheres Gewicht als das Urheberrecht des Institutes.

Stefan Klarner, Präsident des Fernsehverbandes VdiF sagt dazu:

"Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut - und ein unentbehrlicher Grundpfeiler für eine gut funktionierende Demokratie. Leider nehmen in den letzten Jahren die Versuche zu, die Freiheit der Berichterstattung unter Verweis auf Datenschutz, Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht und Co massiv einzuschränken. Das dürfen wir nicht zulassen! Diesen Versuchen müssen wir Medien strikt und furchtlos entgegentreten."

Deshalb begrüße der Fernsehverband VdiF die Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln, so Klarner:  "Mit diesem Urteil wurde der Pressefreiheit ohne wenn und Aber der Rücken gestärkt."

Quelle: PM VdiF

 



 

Kontakt:

Gerne stehen wir für Rückfragen und Interviews zur Verfügung!

E-Mail: info@vdif.tv

Telefon: 07121-76807-60

Foto:

Das folgende Foto darf für die Berichterstattung im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenfrei verwendet werden. Bitte vesehen Sie das Foto mit dem Hinweis: VdiF-Präsident Stefan Klarner (c) Fernsehverband VdiF

 

 

Stefan Klarner (6.a)VdiF - Präsident: Stefan Klarner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstveröffentlichung: 24.02.2021-14:55


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay
So stehen Medien, Promis und Sprachexperten zum Gendern "Bürger*innen", "Bürger und Bürgerinnen" oder schlicht: Bürger? Wer beruflich mit Sprache unterwegs ist, kam 2021 nicht am Thema Gendern vorbei. Wir haben unterschiedliche Positionen von Promis und Fachleuten zusammengefasst, von "schlechter Stil" bis "zeitgemäße Kommunikation".
Foto: Pixabay.com
Hass und Gewalt in Messengerdiensten - Diese Ansätze könnten helfen Über den Messengerdienst Telegram sollen sich bewaffnete Tatverdächtige ausgetauscht haben, die in einem Chat Morddrohungen gegen den Sächsischen Ministerpräsidenten geäußert haben sollen. Nicht erst seit diesem Fall steht Telegram in der Kritik. Die Straf- und Medienrechtlerin Prof. Dr. Elisa Hoven von der Universität Leipzig forscht zu Hate Speech im Internet. Ein Interview über die Rechtslage und mögliche Ansätze, gegen Hass und Gewalt im Netz vorzugehen.
Foto: LfK - Landesanstalt für Kommunikation
Kontinuität an der Spitze: Wolfgang Kreißig als Vorsitzender von DLM und ZAK bestätigt. Glückwüsche von LfK-Medienrat und Fernsehverband VdiF Stuttgart, 25.11.2021. Dr. Wolfgang Kreißig, ist für weitere zwei Jahre an die Spitze der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) gewählt worden. Der Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) steht für eine der vielfältigsten Medienlandschaften in Deutschland. "Dr. Kreißig bringe eine starke Stimme aus Baden-Württemberg ein", gratulierte Medienratsvorsitzender Dr. Wolfgang Epp. Auch der Fernsehverband VdiF wünscht für die Arbeit an der Spitze der Landesmedienanstalten "ein bewährt-gutes Gelingen: Die Stärkung der Non-Must-Carry-Sender legen wir Herrn Dr. Kreißig dabei ganz besonders ans Herz!", so VdiF-Präsident Stefan Klarner.