Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

>> Meldungen und Positionen des VdiF

VdiF - Interessenvertretung für Regional-TV

Im Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen kooperieren private, regionale Fernsehsender. Aktuell gehört dem Verband die Hälfte der privaten baden-württembergischen Fernsehsender an: RTF.1, BWeins, RIK, Filstalwelle, BWfamily, Kraichgau TV, Metropolregion TV. Der VdiF wurde 2007 in den Räumen der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) gegründet. Im Rahmen verschiedener Projekte haben darüber hinaus bundesweit 19 verschiedene TV-Sender ihre medienpolitischen Interessen in die Verbandsarbeit eingebracht. Die Sender des Verbandes haben gemeinsam eine technische Reichweite von 5,5 Millionen Zuschauern im Land.

Die im VdiF organisierten Sender sind teilweise als klassisches Regionalfernsehen entstanden, so wie RTF.1 im Jahr 1999 für den Raum Reutlingen/Tübingen/Zollernalb, der mittlerweile älteste private, rein baden-württembergische Fernsehsender. Im Zuge der Modernisierung und Digitalisierung des Kabelnetzes in Baden-Württemberg nach der Jahrtausendwende entstanden Übertragungskapazitäten für weitere, neue Angebote. Weitere Sender wurden gegründet, die sich an ein landesweites, regionales oder lokales Publikum wenden.

Die Sender im VdiF haben sich aus eigenem Antrieb gegründet und Übertragungswege erschlossen. In Baden-Württemberg gibt es weitere sieben Sender, die auf Initiative der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) gegründet wurden. In ihrem Fall hatte also die LfK entschieden, dass die jeweilige Region ein TV-Programm bekommen soll, besorgte den Kanal im Kabelnetz und vergab ihn an einen der Bewerber. Die Pflicht der Kabelnetzbetreiber, diese Sender dann auch zu übertragen, wird als "Must Carry" bezeichnet. Die Sender im VdiF hingegen sind "Non Must Carry".

Eine offizielle Lizenz der Medienbehörde haben jedoch alle 14 Sender. Laut Landesmediengesetz erfüllen alle Regionalsender gleichmaßen eine öffentliche Aufgabe mit ihrer Berichterstattung.

Landesmediengesetz Baden-Württemberg, §6, Abs. 1:
"Der private Rundfunk erfüllt eine öffentliche Aufgabe, wenn er in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt."

VdiF-Präsident Stefan Klarner
VdiF-Präsident Präsident des VdiF ist Diplom-Volkswirt Stefan Klarner, Geschäftsführer der Klarner Medien GmbH in Eningen bei Reutlingen. Sie betreibt die Sender RTF.1 Regionalfernsehen, BWeins Landesfernsehen und RIK Regionaler InfoKanal.

Stefan Klarner ist Mitglied im Geschäftsführer-Gremium Reutlingen, sowie im Ausschuss Medien- und Filmwirtschaft der IHK Reutlingen. Er vertritt die Positionen der Branche im Ausschuss Medienpolitik des VdiF, bei verschiedenen Kongressen und ist immer wieder Redner bei verschiedenen Fachkonferenzen.

Meldungen und Positionen des VdiF

Fußball (Quelle: pixabay.com)
Black Friday für Bundesliga-Fans: Abo für 99 Cent Die Rabattaktion Black Friday erreicht auch die Fußball-Bundesliga: Der Eurosport Player, der ausgewählte Spiele live überträgt, kann bei Amazon Prime derzeit für 99 Cent abonniert werden.

Medien, Meinung, Manipulation (Quelle: Pixabay)
Neuer Medienstaatsvertrag: DLM & LfK begrüßen Inkrafttreten - VdiF: "Historische Chance vertan" Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) begrüßt das Inkrafttreten des neuen Medienstaatsvertrages. Man werde dafür Sorge tragen, dass die neuen Regeln eingehalten werden, so LfK-Präsident Dr. Wolfgang Kreißig. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der freien Meinungsbildung sieht LfK-Medienrats-Vorsitzender Dr. Wolfgang Epp im neuen Vertragswerk. Die Bundesländer hätten in Sachen diskriminierungsfreier Fernsehförderung eine entscheidende Weichenstellung vertan, kommentiert Fernsehverbands-Präsident Stefan Klarner (VdiF) das Vertragswerk.

Polizei (Quelle: )
Verwaltungsgericht: Polizei muss Nationalität eines Teilnehmers an Autorennen nennen Die Polizeidirektion Hannover muss einem Journalisten die Nationalität eines Unfallbeteiligten nennen, der in ein Autorennen verwickelt war. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Auskunft diene, so das Gericht, der Erfüllung der öffentlichen Aufgabe der Presse. Zudem bestehe auch ein konkretes Interesse der Öffentlichkeit an der Staatsangehörigkeit. Dem Gerichtsreporter war in der Vergangenheit aufgefallen, dass in illegale Autorennen oft junge Männer mit Migrationshintergrund verwickelt waren.