Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Geschäftsmodell rechtens

Foto: Pixabay.com
Ärztin wehrt sich vergeblich gegen Bewertungsportal

Das Arzt-Bewertungsportal Jameda.de muss das Profil einer Ärztin nicht löschen, die gar nicht dort erscheinen will. Das Geschäftsmodell ist rechtens, entschied das Oberlandesgericht in München.

Solange das Arzt-Bewertungsportal Jameda.de als neutraler Informationsvermittler arbeitet, darf es Ärzte auch ohne ihr Einverständnis auflisten - das hat das Oberlandesgericht München geurteilt. Es wies die Klage einer Ärztin ab, die dort nicht aufgeführt werden wollte und die Löschung ihrer Daten verlangte.

Das Portal bietet Medizinern auch einen kostenpflichtigen Premium-Eintrag an. Bevorzugt würden diese Kunden aber nicht, urteilte das Gericht. Es hat den Vorwurf der Bayerischen Ärztin geprüft, wonach Jameda.de zahlenden Ärzten wettbewerbsverzerrende Vorteile gewähre. Dies sei nicht der Fall, so das Gericht. 

Dass auf Profilen nicht zahlender Ärzte Werbung allgemeiner Art eingeblendet wird, findet das Gericht in Ordnung. Es könne nicht erkennen, "dass Nutzer die Klägerin aufgrund der Schaltung von Werbung auf ihrem Profil für weniger kompetent halten könnten als Ärzte, auf deren Profil keine Werbung geschaltet sei", heißt es in dem Urteil. 

Die Ärztin habe auch keinen Unterlassungsanspruch dagegen, dass Jameda.de "zahlenden Kunden in größerem Umfang als dem Kläger die Möglichkeit einräume, das eigene Profil aufzuwerten". Das Portal dürfe zahlenden Premium-Kunden durchaus ein erweitertes Leistungsspektrum anbieten.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com
Hass im Netz - Facebook zahlte fünf Millionen Euro Strafe Nahezu unbemerkt hat Facebook mehrere Verfahren wegen Verstößen gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) beendet - und fünf Millionen Euro Bußgeld gezahlt.
Foto: Pixabay
"Medienregulierung der Zukunft" - Landesanstalt für Kommunikation verabschiedet Satzungen zum Medienstaatsvertrag Als "weiterer Schritt in Richtung Medienregulierung der Zukunft" bezeichnet die baden-württembergische Landesanstalt für Kommunikation (LfK) die Verabschiedung mehrerer Satzungen. Diese dienen der Konkretisierung des neuen Medienstaatsvertrages. Dabei geht es um neue Regulierungsaufgaben und um die Anpassung bisheriger Regelungen.
Foto: RTF.1
Drei Homepages - ein Sender: Unsere neue RTF.1-Homepage ist online Die RTF.1-Homepage präsentiert sich ab sofort in neuem Gewand. Unter dem Motto "ein Sender - drei Homepages" finden Sie ab sofort die moderne, responsive Homepage unter www.rtf1.de. Fans der alten, klassischen Homepage werden unter www.rtf1.news fündig. Und wer direkt die RTF.1-Videos in der Mediathek ansteuern will, für den passt www.rtf1.tv. Alles weitere lesen Sie hier: