Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Geschäftsmodell rechtens

Foto: Pixabay.com
Ärztin wehrt sich vergeblich gegen Bewertungsportal

Das Arzt-Bewertungsportal Jameda.de muss das Profil einer Ärztin nicht löschen, die gar nicht dort erscheinen will. Das Geschäftsmodell ist rechtens, entschied das Oberlandesgericht in München.

Solange das Arzt-Bewertungsportal Jameda.de als neutraler Informationsvermittler arbeitet, darf es Ärzte auch ohne ihr Einverständnis auflisten - das hat das Oberlandesgericht München geurteilt. Es wies die Klage einer Ärztin ab, die dort nicht aufgeführt werden wollte und die Löschung ihrer Daten verlangte.

Das Portal bietet Medizinern auch einen kostenpflichtigen Premium-Eintrag an. Bevorzugt würden diese Kunden aber nicht, urteilte das Gericht. Es hat den Vorwurf der Bayerischen Ärztin geprüft, wonach Jameda.de zahlenden Ärzten wettbewerbsverzerrende Vorteile gewähre. Dies sei nicht der Fall, so das Gericht. 

Dass auf Profilen nicht zahlender Ärzte Werbung allgemeiner Art eingeblendet wird, findet das Gericht in Ordnung. Es könne nicht erkennen, "dass Nutzer die Klägerin aufgrund der Schaltung von Werbung auf ihrem Profil für weniger kompetent halten könnten als Ärzte, auf deren Profil keine Werbung geschaltet sei", heißt es in dem Urteil. 

Die Ärztin habe auch keinen Unterlassungsanspruch dagegen, dass Jameda.de "zahlenden Kunden in größerem Umfang als dem Kläger die Möglichkeit einräume, das eigene Profil aufzuwerten". Das Portal dürfe zahlenden Premium-Kunden durchaus ein erweitertes Leistungsspektrum anbieten.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay
So stehen Medien, Promis und Sprachexperten zum Gendern "Bürger*innen", "Bürger und Bürgerinnen" oder schlicht: Bürger? Wer beruflich mit Sprache unterwegs ist, kam 2021 nicht am Thema Gendern vorbei. Wir haben unterschiedliche Positionen von Promis und Fachleuten zusammengefasst, von "schlechter Stil" bis "zeitgemäße Kommunikation".
Foto: Pixabay.com
Hass und Gewalt in Messengerdiensten - Diese Ansätze könnten helfen Über den Messengerdienst Telegram sollen sich bewaffnete Tatverdächtige ausgetauscht haben, die in einem Chat Morddrohungen gegen den Sächsischen Ministerpräsidenten geäußert haben sollen. Nicht erst seit diesem Fall steht Telegram in der Kritik. Die Straf- und Medienrechtlerin Prof. Dr. Elisa Hoven von der Universität Leipzig forscht zu Hate Speech im Internet. Ein Interview über die Rechtslage und mögliche Ansätze, gegen Hass und Gewalt im Netz vorzugehen.
Foto: LfK - Landesanstalt für Kommunikation
Kontinuität an der Spitze: Wolfgang Kreißig als Vorsitzender von DLM und ZAK bestätigt. Glückwüsche von LfK-Medienrat und Fernsehverband VdiF Stuttgart, 25.11.2021. Dr. Wolfgang Kreißig, ist für weitere zwei Jahre an die Spitze der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) gewählt worden. Der Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) steht für eine der vielfältigsten Medienlandschaften in Deutschland. "Dr. Kreißig bringe eine starke Stimme aus Baden-Württemberg ein", gratulierte Medienratsvorsitzender Dr. Wolfgang Epp. Auch der Fernsehverband VdiF wünscht für die Arbeit an der Spitze der Landesmedienanstalten "ein bewährt-gutes Gelingen: Die Stärkung der Non-Must-Carry-Sender legen wir Herrn Dr. Kreißig dabei ganz besonders ans Herz!", so VdiF-Präsident Stefan Klarner.