Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Streaming-Angebot

Foto: pixabay.com
Black Friday für Bundesliga-Fans: Abo für 99 Cent

Die Rabattaktion Black Friday erreicht auch die Fußball-Bundesliga: Der Eurosport Player, der ausgewählte Spiele live überträgt, kann bei Amazon Prime derzeit für 99 Cent abonniert werden.

Bereits vor dem offiziellen Black Friday am kommenden Freitag werden zahlreiche Rabatte angeboten. Dieser sorgt für Aufsehen bei Fußballfans: Prime-Mitglieder von Amazon können ab sofort den Eurosport Player für nur 99 Cent im Monat abonnieren. Das Black-Friday-Angebot gilt bis zum 27. November 2020 und zusätzlich zu einer gültigen Prime-Mitgliedschaft.

Der Eurosport Player zeigt unter anderem ausgewählte Spiele der Bundesliga in "Bundesliga Live" by DAZN im Live-Channel Eurosport 2 HD Xtra. Die nächste Live-Übertragung ist das Highlight-Match am Samstagabend, 21.11., 20:30 Uhr, zwischen Hertha BSC Berlin und Borussia Dortmund.

Bereits vor wenigen Tagen war ein ähnliches Angebot für den Eurosport Player für weniger Stunden aktiv. Es verbreitete sich schnell in Rabatt- und Fanforen, wurde aber dann wieder deaktiviert.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: RTF.1
Weihnachtskonzerte, Theateraufführungen und vieles mehr im Nachmittagsprogramm Wenn Sie in den kommenden Tagen auf der Suche nach Weihnachtssendungen sind, - insbesondere da wir in diesen Zeiten auf viele kulturelle Programme verzichten müssen - dann schalten Sie gerne RTF.1 auch schon vor den Nachrichten am Abend einmal ein.
Foto: Pixabay
Sky überträgt Handball-Topspiel nur mit 5G-Handys Novum im TV: Sky überträgt das Handball-Top-Spiel zwischen Flensburg-Handewitt und FRISCH AUF! Göppingen erstmals mit 20 5G-Handys live und kostenlos.
Foto: Pixabay
Neuer Medienstaatsvertrag: DLM & LfK begrüßen Inkrafttreten - VdiF: "Historische Chance vertan" Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) begrüßt das Inkrafttreten des neuen Medienstaatsvertrages. Man werde dafür Sorge tragen, dass die neuen Regeln eingehalten werden, so LfK-Präsident Dr. Wolfgang Kreißig. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der freien Meinungsbildung sieht LfK-Medienrats-Vorsitzender Dr. Wolfgang Epp im neuen Vertragswerk. Die Bundesländer hätten in Sachen diskriminierungsfreier Fernsehförderung eine entscheidende Weichenstellung vertan, kommentiert Fernsehverbands-Präsident Stefan Klarner (VdiF) das Vertragswerk.