Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Gomadingen

Foto: Pixabay
Wegen Corona: Land- und Hauptgestüt Marbach ändert Verteilung der Hengste

Doctor Blue, Quite Great, Momentum- so heißt ein Teil der Besamungshengste des Haupt- und Landgestüts Marbach in Gomadingen. Die Hengste müssen in der Coronapandemie jetzt anders verteilt werden.

Normalerweise liefert das Gestüt Marbach die Pferde nach Biberach, Ellwangen, Zogenweiler und Offenhausen. Doch dort soll es dieses Jahr keine Deckhengste geben, nur noch nach Offenhausen werden die Tiere geliefert. Die Entscheidung sei für alle schmerzhaft, so Dr. Astrid von Velsen-Zerweck, Landesoberstallmeisterin.

In Offenhausen soll es dafür mehr Tiere für alle Züchter geben. Dieses erweiterte Zuchtangebot soll die Züchter vertrösten.

Insgesamt versenden die Mitarbeiter des Gestüts Marbach acht Hengste zusätzlich. Ab dem 7. April erhält das Gestüt Offenhausen 3 zusätzliche Hengste, ab dem 22. April fünf Hengste.

Darüber hinaus gibt es dieses Jahr neue EU- Richtlinien zur Eintragung ins Hengstbuch. So können die Züchter die Tiere auch ohne „Hengstleistungsprüfung" eintragen.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com
ARD-alpha sendet Schulfernsehen wegen Unterrichtsausfällen Wegen der Schulausfälle aufgrund der Corona-Epidemie sendet der Fernsehsender ARD-alpha ab Montag Schulfernsehen. Auch Online sind die Sendungen für zahlreiche Schulfächer abrufbar.
Foto:
Sky zeigt Bundesliga-Geisterspiele im Free-TV Trost für Fußballfans, die wegen der Corona-Krise nicht ins Stadion dürfen: Sky zeigt seine Konferenz für 1. und 2. Bundesliga im frei empfangbaren Fernsehen.
Foto: Pixabay
Meinungsmanipulation: Experten sehen Gefahren für Demokratie Desinformation, politisches Hacking, politische Online-Werbung, Cyberangriffe auf Wahlmaschinen beeinflussen nach Ansicht zahlreicher Experten zunehmend die politische Willensbildung in der Europäischen Union. Deutschland und die EU müssten die Forschung zu politischer Kommunikation und Meinungsmanipulation stärker vorantreiben und gemeinsame Gegenstrategien entwickeln, fordern Rechtswissenschaftler.