Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Tübingen/Reutlingen

Foto: RTF.1
Bahnchaos in der Region - Offene Antwortbriefe an Fridays for Furture und Parents for Future

Die Klimaaktivisten von Fridays for Future und Parents for Future in Reutlingen und Tübingen haben sich zusammengeschlossen, an die Politiker aus der Region geschrieben und Verbesserungen im ÖPNV gefordert. Antworten kamen jetzt beispielsweise vom Tübinger SPD Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann.

Der erklärte, dass auf Bundesebene bereits einiges – beispielsweise im Rahmen des Klimapakets – getan werde und dass das momentane Chaos im Regionalverkehr vor allem auf die unzulänglichen Ausschreibungen des Landesverkehrsministeriums zurückzuführen sei. Das Land sei schließlich für den Regionalverkehr zuständig.

Es sei deshalb an Verkehrsminister Winfried Hermann und der Landesregierung hier schnell aktiv zu werden und die Situation zu verbessern. Auch sei es wichtig, durch ein unbürokratisches Entschädigungssystem das Vertrauen in den ÖPNV zurückzugewinnen, so der Sozialdemokrat.

Andere Bundes- und Landespolitiker aus der Region sprachen sich – Medienberichten zu Folge – ebenfalls für eine umfassende Entschädigung der Pendler aus und setzen auf das Projekt Regionalstadtbahn.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Streamingdienst Disney+ startet im März in Deutschland Der Streaming-Service Disney+ wird in Europa früher starten als geplant: Der weltweit bekannte Unterhaltungskonzern will seine Filme und Serien ab 24. März anbieten - in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Auch der Preis steht schon fest.
Foto: Pixabay.com
WELT auch 2019 führender Nachrichtensender Im hart umkämpften TV-Markt behauptete WELT im abgelaufenen Jahr seine führende Position unter den Nachrichten- und Informationsangeboten mit einem Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Meistgesehene Sendung des Jahres war die Feuerkatastrophe von Notre-Dame.
Foto: VdiF
Senderchefs fordern: "Gerechte Verteilung der Regional-TV-Förderung!" Das Land Baden-Württemberg will erstmals regionale Fernsehsender fördern. Jährlich sollen offenbar 4,2 Millionen Euro fließen. Der Zugang zu den Geldern ist aber noch unklar: Der Privatsenderverband VdiF warnt davor, die Hälfte der Sender zu übergehen.