Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Reutlingen/Stuttgart

Foto: RTF.1
Mehr Tempo beim Ausbau der B27 gefordert

Die Industrie- und Handelskammern Reutlingen und Stuttgart fordern ein schnelles Planfeststellungsverfahren und den baldigen Ausbau der B27 zwischen Aichtal und der A8 auf Höhe der Anschlussstelle Echterdingen.

Derzeit ist der Planfeststellungsbeschluss für den sechsspurigen Ausbau der Strecke für Ende 2024 geplant. Die aktuelle Situation sei für Pendler völlig unbefriedigend, da sich der Verkehr regelmäßig stauen würde. Die verbreiterte Strecke, so der Reutlinger IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp, bringe eine deutliche Entlastung auf dieser vielbefahrenen Verbindung. Auch der Geschäftsführer der Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft, Mark Hogenmüller, plädiert für ein schnelleres Verfahren. Schließlich komme das auch dem ÖPNV zu Gute. Die Schnellbuslinie „Expresso" beispielsweise, die von der Achalmstadt zum Stuttgarter Flughafen fährt, sei zu Hauptverkehrszeiten kaum kalkulierbar


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Streamingdienst Disney+ startet im März in Deutschland Der Streaming-Service Disney+ wird in Europa früher starten als geplant: Der weltweit bekannte Unterhaltungskonzern will seine Filme und Serien ab 24. März anbieten - in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Auch der Preis steht schon fest.
Foto: Pixabay.com
WELT auch 2019 führender Nachrichtensender Im hart umkämpften TV-Markt behauptete WELT im abgelaufenen Jahr seine führende Position unter den Nachrichten- und Informationsangeboten mit einem Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Meistgesehene Sendung des Jahres war die Feuerkatastrophe von Notre-Dame.
Foto: VdiF
Senderchefs fordern: "Gerechte Verteilung der Regional-TV-Förderung!" Das Land Baden-Württemberg will erstmals regionale Fernsehsender fördern. Jährlich sollen offenbar 4,2 Millionen Euro fließen. Der Zugang zu den Geldern ist aber noch unklar: Der Privatsenderverband VdiF warnt davor, die Hälfte der Sender zu übergehen.