Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Start vorgezogen

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Streamingdienst Disney+ startet im März in Deutschland

Der Streaming-Service Disney+ wird in Europa früher starten als geplant: Der weltweit bekannte Unterhaltungskonzern will seine Filme und Serien ab 24. März anbieten - in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Auch der Preis steht schon fest.

Der Streaming-Markt in Europa mit Platzhirschen wie Netflix, Amazon Prime, Maxdome und seit Kurzem auch Apple+ wird im Frühjahr nochmal ein bisschen enger: Dann soll Disney+ starten.

Disney+ kostet 6,99 Euro im Monat und 69,99 Euro im Jahr.

Der Unterhaltungskonzern will Fans jeden Alters ansprechen, verspricht "ein neues, einzigartiges Erlebnis mit Inhalten der ikonischen Entertainment-Marken des Unternehmens" - darunter Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic. Darüber hinaus soll es exklusive, ausschließlich für den Service produzierte, Disney+ Originals geben in Form von Spielfilmen, Dokumentationen, Serien sowie Kurzfilmen.

Zum Start ist beispielsweise die Serie „The Mandalorian" des ausführenden Produzenten Jon Favreau dabei; ebenso "High School Musical - The Musical - The Series", eine moderne Adaption des Hit Franchises in einem neuen Doku-Look-and-feel plus eines Soundtracks, der sowohl neun neue Original-Songs als auch eine Hommage an die beliebten Songs aus dem ursprünglichen Film enthält, und die Doku-Serie "The World According to Jeff Goldblum". Darüber hinaus wird es eine zeitlose Neuverfilmung des 1955 erschienenen Disney Animationsklassikers "Susi und Strolch" geben.

Weitere Disney+ Originals, die neben vielen anderen Serien zum Start verfügbar sind: „Zugabe!" – von der ausführenden Produzentin Kristen Bell, "Tagebuch einer zukünftigen Präsidentin" – kreiert und produziert von Ilana Peña ("Crazy Ex-Girlfriend") sowie produziert von Gina Rodriguez ("Jane the Virgin"), "Die Imagineering Story" – eine 6-teilige Dokumentation über Kreative, die in den Disney-Parks für Zauber sorgen.

Abonnenten wird es zum Start möglich sein, Disney+ auf nahezu allen bekannten Mobilgeräten und internetfähigen TV-Geräten zu erleben, inklusive Spielekonsolen und Smart TVs. Der Dienst ist werbefrei, kann auf bis zu vier Endgeräten gleichzeitig angeschaut werden. Möglich sind zeitlich unbegrenzte Downloads der Inhalte auf bis zu zehn Endgeräten, es gibt personalisierte Empfehlungen und die Möglichkeit, bis zu sieben personalisierte Profile anzulegen. Darüber hinaus haben Eltern die Möglichkeit, eigene Kinder-Profile zu erstellen, die einfach zu bedienen sind und kindgerechte Inhalte bieten.

Disney+ startet am 24. März in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Weitere westeuropäische Länder inklusive Belgien, Skandinavien und Portugal werden im Sommer folgen.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com
ARD-alpha sendet Schulfernsehen wegen Unterrichtsausfällen Wegen der Schulausfälle aufgrund der Corona-Epidemie sendet der Fernsehsender ARD-alpha ab Montag Schulfernsehen. Auch Online sind die Sendungen für zahlreiche Schulfächer abrufbar.
Foto:
Sky zeigt Bundesliga-Geisterspiele im Free-TV Trost für Fußballfans, die wegen der Corona-Krise nicht ins Stadion dürfen: Sky zeigt seine Konferenz für 1. und 2. Bundesliga im frei empfangbaren Fernsehen.
Foto: Pixabay
Meinungsmanipulation: Experten sehen Gefahren für Demokratie Desinformation, politisches Hacking, politische Online-Werbung, Cyberangriffe auf Wahlmaschinen beeinflussen nach Ansicht zahlreicher Experten zunehmend die politische Willensbildung in der Europäischen Union. Deutschland und die EU müssten die Forschung zu politischer Kommunikation und Meinungsmanipulation stärker vorantreiben und gemeinsame Gegenstrategien entwickeln, fordern Rechtswissenschaftler.