Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Berlin

Foto: Klarner Medien GmbH
VdiF: "Unsäglicher Angriff auf Pressefreiheit und brandgefährlich" - Bezirksamt verbietet Tagesschau das Livestreaming einer Pressekonferenz

Der Fernsehverband VdiF hat den die Entscheidung des Bezirksamtes Berlin-Mitte, der "Tagesschau" die Live-Übertragung einer Pressekonferenz zu untersagen, scharf kritisiert: "Dabei handelt es sich um einen brandgefährlichen Angriff auf die Pressefreiheit" sagte VdIF-Präsident Stefan Klarner: "Das dürfen wir nicht zulassen! Den Kollegen der "Tagesschau" gilt unsere uneingeschränkte Solidarität!"

Das Bezirksamt Berlin-Mitte hat der "Tagesschau" untersagt, eine mit dem RIK veranstaltete Pressekonferenz zur Corona-Situation live zu übertragen.

Dazu sagt Stefan Klarner, Präsident des Fernsehverbandes VdiF:

"Das Bezirksamt Berlin-Mitte hat den öffentlich-rechtlichen Kollegen der Tagesschau mit fadenscheinigen Gründen untersagt, eine öffentliche Pressekonferenz als Livestream zu übertragen. Mit Entsetzen sehen wir hier einen unsäglichen und brandgefährlichen Angriff auf die Pressefreiheit der Bundesrepublik Deutschland!

Unseren öffentlich-rechtlichen Kollegen gilt hier unsere uneingeschränkte Solidarität. Was wir hier sehen, ist schlicht der Versuch, die Freiheit der Berichterstattung einzuschränken. Einer massiven oder schleichenden Einschränkung der Pressefreiheit muss energisch und mit aller Kraft Einhalt geboten werden.

Als privater Fernsehverband halten wir die Freiheit der Berichterstattung für einen grundlegenden, einen wesentlicher Pfeiler gelebter, stabiler und funktionierender Demokratie. Wer ein öffentliche Pressekonferenz gibt, der muss ohne wenn und aber mit einer öffentlichen Berichterstattung rechnen - auch in Form eines Livestreams. Jeder Veranstalter muss dabei ganz selbstverständlich selbst  im Vorfeld dafür Sorge tragen, dass alle Urheberrechte vorliegen."

Wir dürfen niemals zulassen, dass die journalistischen Grundpfeiler unserer Demokratie schleichend erodiert werden. Wer sich hier - in Bezug auf eine Pressekonferenz - auf "Datenschutz", "Copyright" und "fehlende Einwilligungen" beruft, der hat - im besten Fall - von der Materie keine Ahnung. Oder benutzt - im schlechtesten Fall - "Datenschutz" und Copyright als willkommene Ausrede, um die Freiheit der Berichterstattung konsequent zu unterminieren. Das dürfen wir nicht zulassen."

Über den Fernsehverband VdiF

Im Fernsehverband VdiF - Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen (VdiF) kooperieren nach Angaben des VdiF derzeit die Hälfte der privaten baden-württembergischen TV-Sender: RTF.1, BWeins, RIK, bw family.tv, Filstalwelle, Kraichgau TV, Metropolregion TV.

 

Kontakt:

Gerne stehen wir für Rückfragen und Interviews zur Verfügung!

E-Mail: info@vdif.tv

Telefon: 07121-76807-60

 

Foto:

Das folgende Foto darf für die Berichterstattung im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenfrei verwendet werden. Bitte vesehen Sie das Foto mit dem Hinweis: VdiF-Präsident Stefan Klarner (c) Fernsehverband VdiF

Stefan Klarner (6.a)VdiF - Präsident: Stefan Klarner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstveröffentlichung: 18.02.2021


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Dankesbriefe von RBB-Mitarbeitern an Skandal-Aufdecker Der RBB hat seinen Skandal um Geldverschwendung nach Auffassung der Journalisten, die ihn aufgedeckt haben, falsch eingeschätzt. Die Senderchefs hätten Anwälte gegen die Recherchen in Stellung gebracht. Mitarbeiter hingegen hätten Dankesbriefe geschrieben.
Foto:
ARD und ZDF verteilen WM-Gruppenspiele - Wo läuft was? Nach der Auslosung der Endrundengruppen in Doha haben sich ARD und ZDF auf die Verteilung der Gruppenspiele bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar verständigt.
Foto: Pixabay
Welche TV-Sender noch aus Moskau berichten - und warum ARD, ZDF und internationale Sender wie CNN und BBC berichten nicht mehr aus Moskau. Wegen der drastisch verschärften Mediengesetze wolle man die Reporter schützen, heißt es. Einzelne Sender wie BILD TV berichten jedoch weiter. Das hat aber auch einen Preis.