Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

US-Präsidentenwahl / Georgia

Foto: The White House (Public Domain)
Georgia-Minister: Trump hätte mit 10.000 Stimmen Vorsprung gewinnen können - Wählerwanderung: Trump vergrault 24.000 eigene Briefwähler

Trump hätte die Präsidentschaftswahlen im US-Bundesstaat Georgia mit 10.000 Stimmen Vorsprung gewinnen können. Durch seine Warnung vor der Briefwahl habe er aber 24.500 republikanische Briefwähler vergrault. Deshalb habe Biden mit 12.000 Stimmen Vorsprung gewonnen. Zu diesem Schluss kommt Georgias Staatssekretär* Raffensperger in einer Wählerwanderungsanalyse.

Bei den Primaries (Vorwahlen) im Frühjahr 2020 hätten in Georgia demnach rund 24.500 republikanische Briefwähler für Trump gestimmt. Diese 24.500 Wähler haben demnach aber an der Präsidentschaftswahl im Herbst nicht teilgenommen.

Georgias Staatssekretär* Raffensperger führte diese Wählerwanderung auf Trumps öffentliche Warnungen im Vorfeld der Präsidentenwahl zurück. Trump hatte wiederholt vor einer Briefwahl gewarnt: Diese sei nicht sicher.

Gegenüber dem TV-Sender Atlanta 2 sagte Raffensperger: "Diese 24.000 Personen haben im Herbst nicht gewählt. Sie haben nicht per Briefwahl gewählt, weil ihnen vom Präsidenten gesagt wurde: "Wählt nicht per Briefwahl. Es ist nicht sicher." Aber dann haben sich auch nicht persönlich gewählt."

In Deutschland ist dieses Phänomen als "asymmetrische Demobilisierung" bekannt - und gilt als erfolgreiche Wahlkampfstrategie von Bundeskanzlerin Merkel. Durch eine asymmetrische Demobilisierung sollen die Wähler des politischen Gegners demotiviert und dadurch davon abgehalten werden, zu wählen. Im Fall von US-Präsident Trump haben dessen Aussagen zur "nicht sicheren" Briefwahl offenbar zur Demobilisierung seiner eigenen Wähler geführt, soweit diese bislang Briefwähler waren.

Nachtrag der Redaktion:

*) Raffensperger bekleidet in der Landesregierung des US-Bundesstaates Georgia die Position eines "Secretary of State". Wir haben diesen Begriff mit "Staatssekretär" übersetzt. Derselbe Begriff wird in der US-amerikanischen Bundesregierung für das Ministeramt des Außenministers verwendet.

Erstveröffentlichung: 20.11.2020-12:18

Jüngste Aktualisierung: 22.11.2020-19:31


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: pixabay.com
Black Friday für Bundesliga-Fans: Abo für 99 Cent Die Rabattaktion Black Friday erreicht auch die Fußball-Bundesliga: Der Eurosport Player, der ausgewählte Spiele live überträgt, kann bei Amazon Prime derzeit für 99 Cent abonniert werden.
Foto: Pixabay
Neuer Medienstaatsvertrag: DLM & LfK begrüßen Inkrafttreten - VdiF: "Historische Chance vertan" Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) begrüßt das Inkrafttreten des neuen Medienstaatsvertrages. Man werde dafür Sorge tragen, dass die neuen Regeln eingehalten werden, so LfK-Präsident Dr. Wolfgang Kreißig. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der freien Meinungsbildung sieht LfK-Medienrats-Vorsitzender Dr. Wolfgang Epp im neuen Vertragswerk. Die Bundesländer hätten in Sachen diskriminierungsfreier Fernsehförderung eine entscheidende Weichenstellung vertan, kommentiert Fernsehverbands-Präsident Stefan Klarner (VdiF) das Vertragswerk.
Foto:
Verwaltungsgericht: Polizei muss Nationalität eines Teilnehmers an Autorennen nennen Die Polizeidirektion Hannover muss einem Journalisten die Nationalität eines Unfallbeteiligten nennen, der in ein Autorennen verwickelt war. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Auskunft diene, so das Gericht, der Erfüllung der öffentlichen Aufgabe der Presse. Zudem bestehe auch ein konkretes Interesse der Öffentlichkeit an der Staatsangehörigkeit. Dem Gerichtsreporter war in der Vergangenheit aufgefallen, dass in illegale Autorennen oft junge Männer mit Migrationshintergrund verwickelt waren.