Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Baden-Württemberg

Foto: RTF1
Tourismus soll stabilisiert werden

Mit einem 36 Millionen Euro-Paket möchte die baden-württembergische Landesregierung die durch die Corona-Pandemie gebeutelte Tourismusbranche unterstützen.

Nach Angaben des Tourismusministeriums registrierte die Branche 2019 einen neuen Rekord von über 57 Millionen Übernachtungen und einem Bruttoumsatz von über 25 Milliarden Euro. Damit dieser, nach Aussage des Tourismusministers Guido Wolf, wichtiger Wirtschaftsfaktor nicht zusammenbrechen soll, ist nun ein Hilfspaket mit dem Namen „Stabilisierungsprogramm für Leitökonomie Tourismus" geschnürt worden.

So sollen unter anderem kommunale Thermen mit 15 Millionen Euro unterstützt werden ebenso die vielen klein- und mittelständischen Unternehmen im Tourismus-und Gastgewerbe mit 12 Millionen Euro.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: pixabay.com
Black Friday für Bundesliga-Fans: Abo für 99 Cent Die Rabattaktion Black Friday erreicht auch die Fußball-Bundesliga: Der Eurosport Player, der ausgewählte Spiele live überträgt, kann bei Amazon Prime derzeit für 99 Cent abonniert werden.
Foto: Pixabay
Neuer Medienstaatsvertrag: DLM & LfK begrüßen Inkrafttreten - VdiF: "Historische Chance vertan" Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) begrüßt das Inkrafttreten des neuen Medienstaatsvertrages. Man werde dafür Sorge tragen, dass die neuen Regeln eingehalten werden, so LfK-Präsident Dr. Wolfgang Kreißig. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der freien Meinungsbildung sieht LfK-Medienrats-Vorsitzender Dr. Wolfgang Epp im neuen Vertragswerk. Die Bundesländer hätten in Sachen diskriminierungsfreier Fernsehförderung eine entscheidende Weichenstellung vertan, kommentiert Fernsehverbands-Präsident Stefan Klarner (VdiF) das Vertragswerk.
Foto:
Verwaltungsgericht: Polizei muss Nationalität eines Teilnehmers an Autorennen nennen Die Polizeidirektion Hannover muss einem Journalisten die Nationalität eines Unfallbeteiligten nennen, der in ein Autorennen verwickelt war. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Auskunft diene, so das Gericht, der Erfüllung der öffentlichen Aufgabe der Presse. Zudem bestehe auch ein konkretes Interesse der Öffentlichkeit an der Staatsangehörigkeit. Dem Gerichtsreporter war in der Vergangenheit aufgefallen, dass in illegale Autorennen oft junge Männer mit Migrationshintergrund verwickelt waren.