Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Reutlingen

Foto: RTF1
Aktion "Sternenfunkeln" in Zeiten von Corona

Heiligabend - unter einem wunderschön geschmückten Tannenbaum liegen zahlreiche Geschenke, die die Kinderaugen zum Strahlen bringen. Doch bei etlichen Familien, die nicht über viel Geld verfügen, zeigen sich keine leuchtenden Kinderaugen. Denn bei Familien mit kleinen und geringen Einkommen bleiben viele Kinderwünsche unerfüllt. Deswegen gibt es seit vielen Jahren die Aktion Sternenfunkeln der Citykirche Reutlingen. Und auch dieses Jahr möchten die Initiatoren diesen Kindern eine kleine Freude machen.

Der heilige Nikolaus überbrachte als Bischof zu Beginn des vierten Jahrhunderts Geschenke an arme Menschen und vor allem an Kinder und half ihnen aus der Not. Eine kleine Ausstellung in der Citykirche widmet sich dem Leben dieses Heiligen aus Kleinasien. Dessen Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft passen wunderbar zu der diesjährigen Aktion „Sternenfunkeln". Damals wie heute geht es darum, Kindern eine kleine Freude zu machen.

Cornelia Eberle, Pfarrerin Citykirche Reutlingen: "Die Aktion „Sternenfunkeln" ermöglicht jedes Jahr etwa 1200 bis 1300 Kindern in Reutlingen ein schönes Geschenk zu bekommen. Und normalerweise werden die Geschenke von Reutlinger Bürgern gekauft und hier in die Kirche gebracht und dann von den Kindern oder den Eltern abgeholt. Dieses Jahr Coronabedingt müssen wir die Kontakte so gut wie möglich minimieren, wollen allerdings aber nicht ganz auf diese Aktion verzichten und deshalb bekommen die Kinder Gutscheine, mit denen dann die Eltern den Kindern etwas kaufen können."

Die Gutscheine mit einem Wert von 30 Euro können bei acht Reutlinger Geschäften in Geschenke eingetauscht werden. Damit auch dieses Jahr alles wieder reibungslos läuft, dafür sorgen die 20 bis 30 ehrenamtlichen Helfer. Für alle Beteiligten ist die Aktion eine Herzenssache. Eine von ihnen ist Ursula Bolz. Sie erzählt wie es in den vergangenen Jahren abgelaufen ist.

Ursula Bolz, Ehrenamtliche Helferin: "Vorab sitzen unsere Ehrenamtliche in einem Raum und dann kommen die Menschen, die eine Berechtigung haben und wollen ihr Geschenk eingeben. Und dann öfters kommen auch die Kinder einfach mit, mit großen Augen, denn die wissen ja schon in der Zwischenzeit, was kommen wird nämlich ein schönes Geschenk.//Das ist immer so ein tolles Erlebnis, zum Schluss werden dann hier im Chorraum die Geschenke aufgebaut und dann kommen wieder die Menschen mit ihren Kindern und wenn die dann die Päckchen sehen, das ist enorm und dann ist die Freude groß."

Auch wenn in diesem Jahr der Chorraum nicht wie bisher mit Geschenken gefüllt sein wird, würden sich alle Beteiligten über zahlreiche Spenden auf das unten angegebene Konto freuen.

Kontoempfänger: Caritas Reutlingen

IBAN: DE91 6405 0000 0100 1178 86
Kreissparkasse Reutlingen
Kennwort: Aktion Sternenfunkeln

Denn mit diesen Spenden kann das Sternenfunkeln-Team die Gutscheine für die berechtigten Familien erwerben.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: pixabay.com
Black Friday für Bundesliga-Fans: Abo für 99 Cent Die Rabattaktion Black Friday erreicht auch die Fußball-Bundesliga: Der Eurosport Player, der ausgewählte Spiele live überträgt, kann bei Amazon Prime derzeit für 99 Cent abonniert werden.
Foto: Pixabay
Neuer Medienstaatsvertrag: DLM & LfK begrüßen Inkrafttreten - VdiF: "Historische Chance vertan" Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) begrüßt das Inkrafttreten des neuen Medienstaatsvertrages. Man werde dafür Sorge tragen, dass die neuen Regeln eingehalten werden, so LfK-Präsident Dr. Wolfgang Kreißig. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der freien Meinungsbildung sieht LfK-Medienrats-Vorsitzender Dr. Wolfgang Epp im neuen Vertragswerk. Die Bundesländer hätten in Sachen diskriminierungsfreier Fernsehförderung eine entscheidende Weichenstellung vertan, kommentiert Fernsehverbands-Präsident Stefan Klarner (VdiF) das Vertragswerk.
Foto:
Verwaltungsgericht: Polizei muss Nationalität eines Teilnehmers an Autorennen nennen Die Polizeidirektion Hannover muss einem Journalisten die Nationalität eines Unfallbeteiligten nennen, der in ein Autorennen verwickelt war. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Auskunft diene, so das Gericht, der Erfüllung der öffentlichen Aufgabe der Presse. Zudem bestehe auch ein konkretes Interesse der Öffentlichkeit an der Staatsangehörigkeit. Dem Gerichtsreporter war in der Vergangenheit aufgefallen, dass in illegale Autorennen oft junge Männer mit Migrationshintergrund verwickelt waren.