Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Tübingen

Foto: RTF.1
Kritik am Neubau des SWR-Studios

Der Südwestrundfunk plant, in Tübingen ein neues Studio auf dem Österberg zu bauen. Anwohnerinnen und Anwohner kritisieren die Pläne. Sie haben sich zur Bürgerinitiative "Zukunft Tübingen 2030" zusammengeschlossen und Unterschriften gesammelt.

Der Initiative sei wichtig, dass der Sender in Tübingen bleibe, betont die Vorsitzende der Bürgerinitiative Heike Kummer. Dennoch sei das geplante Gebäude zu groß. Gerade in Zeiten der Pandemie habe sich gezeigt, dass die Menschen viel mehr im Home-Office arbeiten würden und große Bürogebäude oftmals nicht notwendig seien, so Kummer weiter.

Nach Angaben des SWR habe der Tübinger Gemeinderat nur mit einer Gegenstimme den Plänen der Verantwortlichen zugestimmt. Alle Fraktionen hätten sich erfreut darüber gezeigt, dass der Sender in der Universitätsstadt bleibe.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: pixabay.com
Black Friday für Bundesliga-Fans: Abo für 99 Cent Die Rabattaktion Black Friday erreicht auch die Fußball-Bundesliga: Der Eurosport Player, der ausgewählte Spiele live überträgt, kann bei Amazon Prime derzeit für 99 Cent abonniert werden.
Foto: Pixabay
Neuer Medienstaatsvertrag: DLM & LfK begrüßen Inkrafttreten - VdiF: "Historische Chance vertan" Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) begrüßt das Inkrafttreten des neuen Medienstaatsvertrages. Man werde dafür Sorge tragen, dass die neuen Regeln eingehalten werden, so LfK-Präsident Dr. Wolfgang Kreißig. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der freien Meinungsbildung sieht LfK-Medienrats-Vorsitzender Dr. Wolfgang Epp im neuen Vertragswerk. Die Bundesländer hätten in Sachen diskriminierungsfreier Fernsehförderung eine entscheidende Weichenstellung vertan, kommentiert Fernsehverbands-Präsident Stefan Klarner (VdiF) das Vertragswerk.
Foto:
Verwaltungsgericht: Polizei muss Nationalität eines Teilnehmers an Autorennen nennen Die Polizeidirektion Hannover muss einem Journalisten die Nationalität eines Unfallbeteiligten nennen, der in ein Autorennen verwickelt war. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Auskunft diene, so das Gericht, der Erfüllung der öffentlichen Aufgabe der Presse. Zudem bestehe auch ein konkretes Interesse der Öffentlichkeit an der Staatsangehörigkeit. Dem Gerichtsreporter war in der Vergangenheit aufgefallen, dass in illegale Autorennen oft junge Männer mit Migrationshintergrund verwickelt waren.