Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Baden-Württemberg

Foto: pixabay.com
Drohende Gefahr? - Lagert Hisbollah hochexplosives Ammoniumnitrat in Süddeutschland?

Hat die verbotene islamistische Terror-Organisation Hisbollah in Süddeutschland große Mengen Ammoniumnitrat deponiert? Eine Chemikalie, die in Beirut zu einer gewaltigen Explosion mit unzähligen Toten, Verwundeten und Obdachlosen geführt hat? Das berichtet zumindest eine israelische Zeitung. Das vom den Sendern im Fernsehverband VdiF betriebene "Redaktionsnetzwerk BW" das Innenministerium um eine Stellungnahme zu möglichen Ammoniumnitrat-Lagern in Süddeutschland gebeten. Heute haben wir eine Antwort erhalten:

Eine verheerende Explosion von 2700 Tonnen Ammoniumnitrat hat in der libanesischen Hauptstadt Beirut am 4. August mindestens 135 Tote und über 5.000 Verletzte gefordert. 300.000 Menschen wurden obdachlos.

Der israelische Geheimdienst soll, einem Bericht der Times of Israel zufolge, deutsche Behörden darüber informiert haben, dass die verbotene islamistische Terror-Organisation Hisbollah hunderte Kilo derselben Chemikalie in Lagerhäusern in Süddeutschland eingelagert hat.

Das  „Redaktionsnetzwerk BW" - das von den Mitgleidern im Fernsehverband VdiF betrieben wird, hat das baden-württembergische Innenministerium gestern um eine Stellungnahme zu diesen Informationen gebeten. Insbesondere wollten wir wissen, ob dem Innenministerium solche Lagerstätten in Baden-Württemberg bekannt sind und welche Maßnahmen diesbezüglich ergriffen werden.

Heute äußerte sich das Innenministerium gegenüber dem Redaktionsnetzwerk BW wie folgt:

„Nach Auskunft des Landesamtes für Verfassungsschutz wurde der in Rede stehende Vorgang federführend durch die zuständigen Bundesbehörden bearbeitet. Auch dem Landeskriminalamt liegen keine weiterführenden oder eigenen Erkenntnisse vor."

Für weitere Informationen hat das Innenministerium an das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz verwiesen.

Die FDP-Fraktion im baden-württembergischen Landtag hat zu diesem Thema am 06.08.2020 eine kleine Anfrage an das Innenministerium gestellt: Wenn es zutreffe, dass Unterstützer der Hisbollah in Deutschland Material für Terroranschläge lagere, wäre dies eine neue Qualität der terroristischen Bedrohung, betont der baden-württembergische FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Hans-Ulrich Rülke in einer Pressemitteilung. Die Fraktion erwarte nun eine umfassende Aufklärung von Innenminister Thomas Strobl.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: pixabay.com
Black Friday für Bundesliga-Fans: Abo für 99 Cent Die Rabattaktion Black Friday erreicht auch die Fußball-Bundesliga: Der Eurosport Player, der ausgewählte Spiele live überträgt, kann bei Amazon Prime derzeit für 99 Cent abonniert werden.
Foto: Pixabay
Neuer Medienstaatsvertrag: DLM & LfK begrüßen Inkrafttreten - VdiF: "Historische Chance vertan" Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) begrüßt das Inkrafttreten des neuen Medienstaatsvertrages. Man werde dafür Sorge tragen, dass die neuen Regeln eingehalten werden, so LfK-Präsident Dr. Wolfgang Kreißig. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der freien Meinungsbildung sieht LfK-Medienrats-Vorsitzender Dr. Wolfgang Epp im neuen Vertragswerk. Die Bundesländer hätten in Sachen diskriminierungsfreier Fernsehförderung eine entscheidende Weichenstellung vertan, kommentiert Fernsehverbands-Präsident Stefan Klarner (VdiF) das Vertragswerk.
Foto:
Verwaltungsgericht: Polizei muss Nationalität eines Teilnehmers an Autorennen nennen Die Polizeidirektion Hannover muss einem Journalisten die Nationalität eines Unfallbeteiligten nennen, der in ein Autorennen verwickelt war. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Auskunft diene, so das Gericht, der Erfüllung der öffentlichen Aufgabe der Presse. Zudem bestehe auch ein konkretes Interesse der Öffentlichkeit an der Staatsangehörigkeit. Dem Gerichtsreporter war in der Vergangenheit aufgefallen, dass in illegale Autorennen oft junge Männer mit Migrationshintergrund verwickelt waren.