Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Rottenburg

Foto: RTF.1
Baden-Württemberg heute und in Zukunft - CDU Rottenburg läd zum Jahresempfang

Beim Jahresempfang der CDU Rottenburg am vergangenen Mittwoch drehte sich alles um Baden-Württemberg. Wie ist die aktuelle Situation im Land, welche Pläne stehen zukünftig an und in welchen Bereichen herrscht möglicherweise noch Nachholbedarf? Diesen und weiteren Fragen stellte sich der Landesvorsitzende der CDU Thomas Strobl.

Baden-Württemberg – heute und in Zukunft war das Motto beim Jahresempfang der CDU Rottenburg. Gerade in den heutigen Zeiten sei es wichtig, jetzt die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen, damit die hohe Lebensqualität und die Wirtschaft weiterhin stabil bleiben, so Armin Schneider, Vorsitzender der CDU Rottenburg. Konkret für Rottenburg bedeute das im kommenden Jahr beispielsweise die Schaffung neuen Wohnraums, außerdem gebe es viele verschiedene Bauvorhaben. In der Vergangenheit hätte es bereits eine enge Zusammenarbeit mit Jugendgruppen und Vereinen gegeben, erklärt Schneider.

Nicht nur Vergangenes beschäftigt die CDU, sondern auch Zukünftiges. Nächstes Jahr stehen in Baden-Württemberg wieder Landtagswahlen an. Innenminister Thomas Strobl hofft hierbei auf möglichst viele Stimmen für seine Partei und appelliert an alle Bürger, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Ein weiteres aktuelles Thema bei der CDU ist derzeit der überraschende Rücktritt der Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer aufgrund der Ministerpräsidentenwahl im Landtag von Thüringen. Armin Schneider erklärt, dass ihr Rücktritt ein gewisses Problem sei und nun darüber diskutiert werden müsse, wer ihr Nachfolger wird. Schneider sieht die CDU außerdem als eine Partei der Mitte, die in den rechten und linken Flügeln nichts zu suchen habe.

Die CDU zeigt sich für anstehende Herausforderungen in Baden-Württemberg wie die Digitalisierung oder Veränderungen in der Automobilindustrie gut vorbereitet. Die Landtagswahlen 2021 werden zeigen, ob auch die Bürger ihr Vertrauen der CDU schenken werden.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Streamingdienst Disney+ startet im März in Deutschland Der Streaming-Service Disney+ wird in Europa früher starten als geplant: Der weltweit bekannte Unterhaltungskonzern will seine Filme und Serien ab 24. März anbieten - in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Auch der Preis steht schon fest.
Foto: Pixabay.com
WELT auch 2019 führender Nachrichtensender Im hart umkämpften TV-Markt behauptete WELT im abgelaufenen Jahr seine führende Position unter den Nachrichten- und Informationsangeboten mit einem Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Meistgesehene Sendung des Jahres war die Feuerkatastrophe von Notre-Dame.
Foto: VdiF
Senderchefs fordern: "Gerechte Verteilung der Regional-TV-Förderung!" Das Land Baden-Württemberg will erstmals regionale Fernsehsender fördern. Jährlich sollen offenbar 4,2 Millionen Euro fließen. Der Zugang zu den Geldern ist aber noch unklar: Der Privatsenderverband VdiF warnt davor, die Hälfte der Sender zu übergehen.