Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Region Neckar-Alb/Stuttgart

Foto: RTF.1
"Initiative Motorradlärm" stellt Forderungen vor

Motorradlärm sei ein zunehmendes Problem in vielen Gemeinden Baden-Württembergs, vermeldete die Landesregierung bereits im letzten Jahr. Um etwas gegen die Lärmbelästigung zu unternehmen, wurde die "Initiative Motorradlärm" gegründet. Verkehrsminister Winfried Hermann, der Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung Thomas Marwein und Sonja Schuchter als Vertreterin der Kommunen, hatten am heutigen Donnerstag zur Landespressekonferenz nach Stuttgart eingeladen, um die Initiative selbst und deren Forderungskatalog vorzustellen.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Sommer gemütlich im Freien und haben plötzlich dass Gefühl Sie sind von einem Bienenschwarm umgeben. Nur handelt es sich bei der stetigen lautstarken Brummerei nicht um Insekten, sondern um vorbeifahrende Motorräder.

So geht es 1,5 Millionen Menschen in Baden-Württemberg. Diese haben sich mittlerweile zur „Initiative Motorradlärm" zusammengeschlossen. Dabei handelt es sich um insgesamt 81 Städte, Gemeinden, sowie sieben Landkreise – darunter auch der Zollernalbkreis. Sie fordern nun von der EU, der Bundesregierung, Motorradherstellern und Motorradfahrenden mehr Anstrengungen um den Lärm zu reduzieren.

Deshalb verlangt die „Initiative Motorradlärm", die von den Podiumsgästen Hermann, Marwein und Schuchter bei der heutigen Landespressekonferenz vertreten wurde, in ihrem 10-Punkte starken Forderungskatalog unter anderem den Umstieg auf lärmarme Mobilität.

Man müsse bei der Gesetzgebung davon ausgehen, dass ein fahrbareres Gerät keinen Lärm machen müsse, betonte der Verkehrsminister abschließend. In den kommenden Monaten will die Initiative einen Antrag in den Bundesrat einbringen, der unter anderem europaweit niedrigere Lärmgrenzwerte fordert.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Streamingdienst Disney+ startet im März in Deutschland Der Streaming-Service Disney+ wird in Europa früher starten als geplant: Der weltweit bekannte Unterhaltungskonzern will seine Filme und Serien ab 24. März anbieten - in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Auch der Preis steht schon fest.
Foto: Pixabay.com
WELT auch 2019 führender Nachrichtensender Im hart umkämpften TV-Markt behauptete WELT im abgelaufenen Jahr seine führende Position unter den Nachrichten- und Informationsangeboten mit einem Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Meistgesehene Sendung des Jahres war die Feuerkatastrophe von Notre-Dame.
Foto: VdiF
Senderchefs fordern: "Gerechte Verteilung der Regional-TV-Förderung!" Das Land Baden-Württemberg will erstmals regionale Fernsehsender fördern. Jährlich sollen offenbar 4,2 Millionen Euro fließen. Der Zugang zu den Geldern ist aber noch unklar: Der Privatsenderverband VdiF warnt davor, die Hälfte der Sender zu übergehen.