Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Wieder Telefonbetrüger unterwegs

Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Service-Mitarbeiter ausgeben, um so an vertrauliche Daten ihrer Opfer zu kommen. Ein 55-jähriger Mann aus Reutlingen hatte einen Anruf von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter erhalten, der ihn vor einem drohenden Hackerangriff warnte.

Der Anrufer gab vor, mittels Fernzugriff den PC des Betrogenen schützen zu wollen und erhielt so dessen Zugangsdaten zu einem Onlineversand. Darüber beschaffte sich der Kriminelle die Kreditkartendaten des 55-Jährigen und buchte mehrere hundert Euro vom Konto des 55-Jährigen ab.

Sämtliche Anrufe, die vermeintlich von Microsoft kommen, sind Experten zufolge Fälschungen: Denn Microsoft ruft niemals bei Computer-Nutzer an.

Die Polizei rät bei solchen und ähnlichen Anrufen das Gespräch sofort zu beenden und niemals persönliche Daten, egal welcher Form, herauszugeben oder der Installation einer Fernwartungssoftware zuzustimmen. Betroffene sollten sich schnellstmöglich an ihre Bank wenden und von einem anderen PC aus alle betroffenen Passwörter ändern. Anschließend sollten Sie Anzeige erstatten.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: pixabay.com
Champions-League-Finale mit deutscher Beteiligung im Free TV Bei deutscher Beteiligung wird das UEFA Champions-League-Finale in Free TV gezeigt. Darauf hat sich das ZDF mit der UEFA und den Rechtehaltern Sky und DAZN geeinigt.
Foto: pixabay.com
Drohende Gefahr? - Lagert Hisbollah hochexplosives Ammoniumnitrat in Süddeutschland? Hat die verbotene islamistische Terror-Organisation Hisbollah in Süddeutschland große Mengen Ammoniumnitrat deponiert? Eine Chemikalie, die in Beirut zu einer gewaltigen Explosion mit unzähligen Toten, Verwundeten und Obdachlosen geführt hat? Das berichtet zumindest eine israelische Zeitung. Das vom den Sendern im Fernsehverband VdiF betriebene "Redaktionsnetzwerk BW" das Innenministerium um eine Stellungnahme zu möglichen Ammoniumnitrat-Lagern in Süddeutschland gebeten. Heute haben wir eine Antwort erhalten:
Foto: Pixabay
Pressefreiheit gestärkt - Bundesverfassungsgericht hebt Verurteilung eines Pressefotografen auf Pressefotografen und Journalisten muss es möglich sein, ohne Furcht vor Strafe unverpixeltes Bildmaterial an Redaktionen zu liefern. Das hat das Bundesverfassungsgericht jetzt entschieden. Es hob damit die Verurteilung eines Pressefotografen auf, der zuvor zu einer Geldstrafe verurteilt worden war.