Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Meßstetten

Foto: pixabay.com
Großbrand mit Millionenschaden

Bei einem Großbrand in Meßstetten ist gestern am späten Abend das Firmengebäude eines Tierfutter-Vertriebs vollständig zerstört worden.

Passanten hatten das Feuer im Bereich der Photovoltaik-Anlage bemerkt und den Geschäftsführer, der sich zu diesem Zeitpunkt noch im Gebäude aufhielt, verständigt. Seine ersten Löschversuche schlugen fehl. Trotz des starken Windes gelang es der Feuerwehr, den Brand unter Kontrolle zu bringen und das Übergreifen der Flammen auf benachbarten Grundstücke zu verhindern.

Zwei Wohnhäuser wurden vorsorglich evakuiert. Ein Anwohner erlitt einen Schwächeanfall und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Die ehemalige Tennishalle brannte mitsamt dem darin befindlichen Futtermittel und Verpackungsmaterial komplett nieder. Es kam zu mehreren kleineren Explosionen. Verletzt wurde niemand. Durch die starke Hitze verendeten, laut der Polizei, über 20 Hühner eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Nachbarschaft. Der geschätzte Sachschaden dürfte sich im Millionenbereich befinden.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Streamingdienst Disney+ startet im März in Deutschland Der Streaming-Service Disney+ wird in Europa früher starten als geplant: Der weltweit bekannte Unterhaltungskonzern will seine Filme und Serien ab 24. März anbieten - in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Auch der Preis steht schon fest.
Foto: Pixabay.com
WELT auch 2019 führender Nachrichtensender Im hart umkämpften TV-Markt behauptete WELT im abgelaufenen Jahr seine führende Position unter den Nachrichten- und Informationsangeboten mit einem Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Meistgesehene Sendung des Jahres war die Feuerkatastrophe von Notre-Dame.
Foto: VdiF
Senderchefs fordern: "Gerechte Verteilung der Regional-TV-Förderung!" Das Land Baden-Württemberg will erstmals regionale Fernsehsender fördern. Jährlich sollen offenbar 4,2 Millionen Euro fließen. Der Zugang zu den Geldern ist aber noch unklar: Der Privatsenderverband VdiF warnt davor, die Hälfte der Sender zu übergehen.