Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Medien

Foto: Pixabay.com
WELT auch 2019 führender Nachrichtensender

Im hart umkämpften TV-Markt behauptete WELT im abgelaufenen Jahr seine führende Position unter den Nachrichten- und Informationsangeboten mit einem Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Meistgesehene Sendung des Jahres war die Feuerkatastrophe von Notre-Dame.

Der Sender n-tv kam 2019 auf 0,9% Marktanteil, der öffentlich-rechtliche Ereigniskanal Phoenix von ARD & ZDF auf 0,7%. Beim Gesamtpublikum der Zuschauer ab 3 Jahre kam WELT auf 1,1 Prozent Marktanteil (n-tv: 1,0%; Phoenix: 1,0%). Gegenüber 2018 blieben die Marktanteile in beiden Zielgruppen unverändert, während bei den 14- bis 49-jährigen Männern ein Zugewinn auf 2,0 Prozent Marktanteil (2018: 1,9%) gelang.

Das gemeinsam vermarktete Angebot von WELT und seinem Timeshift-Sender N24 Doku verbuchte mit 4,86 Millionen täglichen Einschaltern (Nettoseher im Gesamtpublikum der Zuschauer ab 3 Jahre) erneut die größte Reichweite unter allen TV-Angeboten der dritten und vierten Generation (n-tv: 4,63 Mio). Die durchschnittliche Verweildauer der 14- bis 49-jährigen Zuschauer auf WELT stieg von 21 Minuten im Vorjahr auf 22 Minuten (n-tv: 17min; Phoenix: 20min).

Feuerkatastrophe von Notre-Dame meist gesehene Sendung des Jahres

Meist gesehene WELT-Sendung des Jahres war die Live-Berichterstattung über das verheerende Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame am 15. April. Bis zu einer halben Million Zuschauer (ab 3 Jahre) verfolgten die Ereignisse in den LIVE-Sondersendungen.

Bei den Dokumentationen erreichte die französische Produktion "Flugzeugträger - Die Geschichte eines Superschiffs" mit fast 400.000 Zuschauern (ab 3 Jahre) die meisten WELT-Zuschauer, während beim jungen Publikum der 14- bis 49-Jährigen die beliebte Serie "Lost Places" mit bis zu 2,8 Prozent Marktanteil überzeugte.

Mit der Fortsetzung des Brexit-Dramas, der ersten paneuropäisch ausgetragenen Fußball-Europameisterschaft, den Olympischen Sommerspielen in Tokio, dem Präsidentschaftswahlkampf in den USA und vielen weiteren Großereignissen verspricht 2020 ein noch nachrichtenintensiveres Jahr als 2019 zu werden.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Streamingdienst Disney+ startet im März in Deutschland Der Streaming-Service Disney+ wird in Europa früher starten als geplant: Der weltweit bekannte Unterhaltungskonzern will seine Filme und Serien ab 24. März anbieten - in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Auch der Preis steht schon fest.
Foto: VdiF
Senderchefs fordern: "Gerechte Verteilung der Regional-TV-Förderung!" Das Land Baden-Württemberg will erstmals regionale Fernsehsender fördern. Jährlich sollen offenbar 4,2 Millionen Euro fließen. Der Zugang zu den Geldern ist aber noch unklar: Der Privatsenderverband VdiF warnt davor, die Hälfte der Sender zu übergehen.
Foto: bwfamily.tv
bw family.tv startet Magazinsendung "journal bw" Der landesweite Familiensender bw family.tv hat eine neue Magazinsendung im Programm: "journal bw". Sie bietet den Zuschauern Einblicke in wirtschaftliche und kulturelle Zusammenhänge in Baden-Württemberg.