Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen

Fernsehkamera Tonmischpult Konzertaufzeichnung Objektiv an einer Fernsehkamera

Reutlingen

Foto: RTF1
Von der Region, für die Region - Wie sieht die Zukunft der regionalen Medien aus?

"Video killed the Radio Star" - so hieß es in einem Lied aus dem Jahre 1979 und trotzdem lebt das Radio bis heute. Doch wie lange noch? Ist die wachsende Konkurrenz im Netz eine Gefahr für das klassische Medium? Dabei steht das Radio nicht mehr alleine da. Mit Fernsehen und Zeitung hat es "Leidensgenossen" bekommen, die sich ebenfalls mit dem zunehmenden Online-Boom konfrontiert sehen. Wie also sieht die Zukunft der regionalen Medien aus? Haben Radio und TV überhaupt noch eine Zukunft? Ein Thema, mit dem sich IHK und HWK in einer Podiumsdiskussion mit regionalen Medienmachern bei ihrem Neujahrsempfang in der Reutlinger Stadthalle auseinandergesetzt haben.

548.000 Klicks – für youtube-Verhältnisse eigentlich gar nicht so viel. Aber Zuschauer- und Hörerzahlen von denen die regionalen Medien nur träumen können. Der Geschäftsführer vom Radio Antenne 1, Achim Voeske sieht dennoch keinen Grund zum Schwarz zu malen. Er glaubt, dass es jede Menge guter Ansätze gibt und sich die Medien auf das besinnen sollten, was sie gut machen.

Und das sei ganz klar: Fundierter, seriöser Journalismus mit Inhalten die die Menschen interessieren und bewegen. Eben aus der Region, für die Region. Es gehe natürlich um Inhalte. Der Fernseher als Gerät habe vielleicht ausgedient. Dennoch müsse auch jemand den Content herstellen. Dies liege in der Verantwortung von denjenigen, die es können, erklärte Dr. Andreas Narr, der Studioleiter des SWR Tübingen.

Dabei sind die Vertreter der klassischen Medien durchaus bereit, sich auf Neues einzulassen und – wo möglich – auch dazuzulernen. Von Youtubern könnten die regionalen Medien lernen, schneller zu schneiden und auch mal wackeligere Bilder zu machen. Youtuber könnten von den regionalen Medien lernen, Qualitätsjournalismus in ihre Beiträge zu bringen.

Ob öffentlich-rechtlich oder privat – die Medienmacher sind sich einig: sie sitzen alle im selben Boot und wollen der wachsenden Konkurrenz mit gemeinsamer Stärke begegnen. Hier sei aber auch die Politik in der Pflicht. Sie könne dabei helfen, dass die Vielfalt in der Medienlandschaft erhalten bleibe.

Stefan Klarner, der Geschäftsführer von RTF.1 plädierte dafür, die regionalen Medien vor den Onlinefirmen zu schützen. Er findet, dass die Werbeerlöse zurück in die Region fließen sollten. Ob dieser in Erfüllung gehen wird, bleibt abzuwarten. Nichtsdestotrotz wollen die regionalen Medien, ob nun Fernsehen, Radio oder Zeitung ihren Grundsätzen treu bleiben und das Publikum in ihrem Einzugsgebiet auch weiterhin mit gut recherchierten Themen und Nähe zum Menschen überzeugen.


Weitere Meldungen und Positionen des VdiF

Foto: Pixabay.com/StockSnap
Streamingdienst Disney+ startet im März in Deutschland Der Streaming-Service Disney+ wird in Europa früher starten als geplant: Der weltweit bekannte Unterhaltungskonzern will seine Filme und Serien ab 24. März anbieten - in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Irland. Auch der Preis steht schon fest.
Foto: Pixabay.com
WELT auch 2019 führender Nachrichtensender Im hart umkämpften TV-Markt behauptete WELT im abgelaufenen Jahr seine führende Position unter den Nachrichten- und Informationsangeboten mit einem Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Meistgesehene Sendung des Jahres war die Feuerkatastrophe von Notre-Dame.
Foto: VdiF
Senderchefs fordern: "Gerechte Verteilung der Regional-TV-Förderung!" Das Land Baden-Württemberg will erstmals regionale Fernsehsender fördern. Jährlich sollen offenbar 4,2 Millionen Euro fließen. Der Zugang zu den Geldern ist aber noch unklar: Der Privatsenderverband VdiF warnt davor, die Hälfte der Sender zu übergehen.